Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft


 

Viele Verbraucherschützer und Experten sind sich einig – die Berufsunfähigkeitsversicherung ist neben der Privathaftpflichtversicherung die wichtigste Versicherung überhaupt.

Wenn Sie aufgrund eines Unfalls oder Krankheit nicht mehr arbeiten können, heißt das keine Einkommen zu haben. Finanzielle Not ist oft die Folge. Der Staat hilft im Ernstfall kaum – den für alle nach 1961 Geborene zahlt er nur noch eine Erwerbsunfähigkeitsrente.

Was bedeutet das? Sie erhalten nur dann die knappen staatlichen Leistungen, wenn Sie so gut wie gar nicht mehr arbeiten können. Wenn Sie theoretisch noch irgendeiner, auch schlechter bezahlten Tätigkeit nachgehen können, gehen Sie leer aus.

Vor den finanziellen Folgen bei Unfall oder Krankheit müssen Sie sich also eigenverantwortlich schützen – am besten mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. Dabei gilt jedoch einiges zu beachten.


 

Meine 3 Tipps

Gesundheitsfragen
Beantworten Sie die Gesundheitsfragen IMMER wahrheitsgemäß, denn jede Versicherung prüft vor Vertragsabschluss, das zu versichernde Risiko, in diesem Fall Ihren Gesundheitszustand. Wenn Sie nicht sicher sind zu welchen Bedingungen Sie versichert werden können, kann eine Risikovoranfrage Gewissheit verschaffen.
 
Rentenhöhe
Um Ihren bisherigen Lebensstandard größtenteils weiterführen zu können, sollte die monatliche BU-Rente mindestens 80% Ihres Nettoeinkommens absichern. 
Achten Sie auch auf eine Nachversicherungsgarantie. Damit können Sie bei verschiedenen Ereignissen die vereinbarte BU-Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung anpassen.
Leistungsdauer
Im Fall der Fälle benötigen Sie die BU-Rente bis zum Alterruhestand. Daher sollte die Versicherungsdauer im optimalen Fall bis zum 67. Lebensjahr (min. jedoch bis zum 63. Lebensjahr) gewählt werden um größere Versorgungslücken zu vermeiden. 

 

Gemeinsam können wir für Sie die optimale Absicherung prüfen. Ich freue mich von Ihnen zu hören.